Admin



islandpferde-reittherapie.de/Erfahrungsberichte


Erfahrungsberichte

Sie finden hier einige kürzere und längere Erfahrungsberichte von Menschen die mit den verschiedensten Zielen zur Reittherapie gekommen sind.

1 |

Bericht Nummer 1

Seit vielen Jahren leide ich unter starken Depressionen und einer Angststörung. Vor ca. einem Jahr habe ich mit der Reittherapie begonnen.
Da ich ein Tierfreund bin, war die Kontaktaufnahme zu den Pferden nicht problematisch. 'Das Pferd, dass mit mir in der Therapie arbeitet heißt Godi.

Zu Anfang der Therapie war es mir über einen längeren Zeitraum von einigen Wochen erst einmal möglich, Vertrauen zu meinem Pferd zu bekommen.
Und natürlich musste auch dass Pferd erst einmal Wahrnehmen, dass es jetzt einen neuen Patienten hatte.

In den ersten Therapiestunden ging es um die Wahrnehmung dieses großen Tieres. Das Tier forderte meine völlige Aufmerksamkeit.
Das lernte ich oft nur durch praktische Übungen, in denen ich beispielsweise meine Augen schloss und alle meinen anderen Sinne wie Nase, Ohren und Tastsinn verstärkte.
Durch die Konzentration darauf, dass Tier mit den Händen zu streicheln und dabei den ganzen Körper zu ertasten, konnte ich jedoch erst nach mehrmaligen Stunden, eine völlige Entspannung bei mir fühlen. Eine Entspannung
die ich im Alltag oft nicht erreichen konnte. Die Scheu vor dem Pferd verlor sich von Mal zu Mal. Das Pferd zu Putzen und zu Pflegen ging dann immer routinierter und das Pferd war dankbar dafür. Dadurch fühlte ich mich besonders
bestätigt.

In den folgenden Monaten machte ich viele Spaziergänge in der Nähe der Weide, durch viel grüne Natur, an der Leine mit dem Pferd.
Ich lernte das Pferd zu führen, auch über schwierige Pfade, was nicht immer leicht war. Schnell hatte ich gemerkt, das Godi seine eigenen Vorstellungen vom Spazieren gehen hatte.
Deshalb musste ich versuchen mich bei ihm durchzusetzen und mein Tempo und meine Richtung zu bestimmen. Das erforderte wieder meine volle Konzentration und Durchsetzungsvermögen, die bis dahin noch nicht stark vorhanden waren. Dennoch, nach einigen Stunden in der Therapie, gelang es mir das Pferd ohne viel Mühe, nach meinen Vorstellungen zu führen.
Da mir dann klar war, dass dies nur funktionierte, wenn ich mich konzentrierte und den Kontakt zu dem Pferd sowie meine Durchsetzung über einen längeren Zeitraum hielt, nämlich solange das Pferd in meiner Nähe war. Das erfordert zwar viel Kraft, aber im Nachhinein fühlte ich mich entspannt und glücklich.

Vor ca. 4 Monaten habe ich dann versucht, mit Hilfe meiner Therapeutin, mich auf das Pferd zu setzen. Auf diesen Augenblick hatte ich schon lange gewartet. Die ersten Minuten auf dem Pferd waren sehr gewöhnungsbedürftig.
Da ich das Gefühl hatte, ich würde frei in der Luft schweben. Keinen festen Boden unter den Füßen zu haben war, eine sehr unangenehme Situation für mich.
Es dauerte dann auch noch einige Therapiestunden, bis ich soweit war, dem Pferd das Kommando zu geben, ein paar Schritte laufen zu dürfen. Eine wirklich sehr wackelige Angelegenheit.
Ich merkte schnell das es híerbei darum ging das Gleichgewicht zu halten. Da ich aber durch meine starken Gefühlsschwankungen und Ängste alles andere als ausgeglichen war, fiel es mir auch hier sehr schwer die Balance zu halten.
Auch sehr schwierig war es für mich, zu akzeptieren mich in dem Moment fallen zu lassen und mich dem Pferd zu überlassen. Die Kontrolle aus der Hand zu geben und für eine Weile dem Tier zu überlassen, war wirklich eine schwere Übung.

Als mir dies dann aber von Mal zu Mal leichter viel, waren die Übungen auf dem Pferd sehr bereichernd. Gefühle kamen auf, die ich vorher noch nie erlebt hatte. Nämlich Sicherheit, erstmals nicht durch die Kontrolle über mich selber zu spüren, sondern die Sicherheit über das Pferd zu spüren und völlige Entspannung und Losgelöstheit.


Diese Situationen und die erlebten Gefühle geben mir auch bis heute ein sicheres Gefühl. Die Reittherapie ist genau das Richtige für mich, weil ich lerne mit meinen Ängsten umzugehen und sie auch zeitweise loslassen kann.
Durch die vielen Erfolgserlebnisse in der Therapie wird mein Selbstbewusstsein gestärkt und dadurch sind viele negative Gedanken, die sich bei mir festgesetzt hatten, schon nicht mehr vorhanden.

Ich freue mich auch weiterhin darauf, in der Reittherapie noch viel zu erleben und zu lernen.

M. Rose

1 |